Andrates Geschichte und Kultur

andrate storia e cultura 1 andrate storia e cultura 2

Andrate, ein Bergdorf am Anfang der Serra d’Ivrea, zählt 480 Einwohner. Das Einzugsgebiet reicht von 660 m, über 836 m Ortsmitte bis zu 2227 m Höhe ( Cavalgrosso Berg).

Sein Name geht zurück auf das keltische and (Ende) und art (Erde), was soviel bedeutet wie Grenzland.

So wie heute der obere Lauf des Wildbachs Viona zwischen Canavese und Biellese eine Grenze bildet, so war er in vorchristlicher Zeit die Grenze zwischen dem Volk der Ictimuli und dem der Salassi. Diese waren unnachgiebig und kämpferisch, und erst 350 v. Chr. wurden die Salassi von den Römern unterworfen. Die Salassi, die zwar von Natur kriegerisch waren, widmeten sich der Viehzucht und der Landwirtschaft. Sie waren nämlich Experten auf dem Gebiet der Bewässerungssysteme. Das führte dazu, dass sie in ständigem Konflikt mit den Ictimuli lebten, die das Wasser der Viona umleiteten, um das darin enthaltene Gold zu schürfen.

Vorchristliche Überreste befinden sich noch am Eingang der Friedhofsmauer und im Öko-Museum von Andrate sind die römischen Überreste aufbewahrt. Im spätrömischen Reich erlebte Andrate das Martyrium des Heiligen Giovenale, der in der Ebene von Salamia beerdigt wurde. Er soll den Ort von den Wölfen befreit haben.

Im Mittelalter war Andrate Lehensgut des Bischofs von Ivrea und erst 1862 befreite es sich davon. Zu jener Zeit befanden sich im Zentrum, von einer Mauer umgeben und „Villa“ genannt, zahlreiche Ansiedlungen und man betrieb Viehzucht und Landwirtschaft für den Eigenbedarf.

In den letzten Jahre des 13. Jahrhunderts bis 1309 kam es zu häufigen Auseinandersetzungen mit den Bewohnern aus dem Gebiet von Vercelli, denn die beabsichtigten, sich bis ins Canavese auszudehnen. Sie errichteten zur Kontrolle der Gewässer und der Verbindungsstrassen mit dem Gebiet von Biella (der alte Handelsweg) einen Turm – der so genannte Turm der Bastia, und zwar auf dem Gebiet von Chiaverano an der Grenze mit Andrate. Die Bewohner von Chiaverano und Andrate betrachteten das als eine Usurpation, es kam zu Protesten, Streit und Sabotage und schließlich wurde 1309 der Turm von den Eindringlingen zerstört.

Ab 1410 regelte ein Statut das Leben der Bewohner von Andrate, eine Selbstverwaltung mit einer relativen Abhängigkeit vom Bischof.

Nach und nach kam zu den traditionellen Beschäftigungen auch die Metallverarbeitung; davon zeugt noch die Ruine der alten Schmiede. Die zur Schmiede gehörenden Teile sind vor dem Museum ausgestellt.

Anfang des 20. Jahrhunderts wanderten zahlreiche Einwohner von Andrate nach Frankreich aus, wo sie vor allem im Baugewerbe arbeiteten . Seit der 1918 eröffneten Strasse von Borgofranco nach Ivrea wurde Andrate mit den anderen Ortschaften des Canavese verbunden; nach und nach entdeckte es der Fremdenverkehr und bald wurde es Dank seines wunderschönen Panoramas als Balkon des Canavese bekannt.

Nordic Walking Schule Andrate | AgriBenessere Netzwerk | Kontakte
Copyright © 2017. Alle Rechte vorbehalten
Projekt Claudio Baldi und Ute Ludwig - Ausführung LaManifattura
Zurück